Gemeinsam Welten verändern – bis auch die am wenigsten Erreichten Jesus erleben.

Als weltweite Gemeinschaft brennen wir dafĂĽr, mit anderen Jesus-Nachfolgern Gottes Liebe fĂĽr die sichtbar und erlebbar zu machen, die sie noch nie erfahren haben.

Sei Dabei – Sprich uns an

Aktuelle Neuigkeiten

Schuldig, traurig, entschlossen und motiviert

„Ich bin extrem dankbar, dass ich nach Serbien gehen und dort arbeiten konnte."

Weitere Artikel

Die sollen es sehen,
denen noch nie etwas von
ihm gesagt worden ist; die,
die noch nie von ihm gehört haben,
werden es verstehen

Römer 15,21

Wir möchten von Gottes Liebe in Regionen erzählen, in denen

Icon durchgestrichenes Kreuz, das symbolisiert das niemand das Evangelium verbreitet

niemand sonst das Evangelium verbreitet.

Icon durchgestrichene Personen, das symbolisiert das es keine christliche Gemeinschaft gibt

es keine lokale Gemeinschaft von Jesus-Nachfolgern gibt.

Icon durchgestrichene Bibel, das symbolisiert das es Sprache,Kulter etc die Menschen von Jesus trennen

die Kultur, Sprache oder andere Dinge die Menschen von Jesus-Nachfolgern trennen.


Derzeit haben mehr als 3 Milliarden Menschen noch NIE die Botschaft von Jesus gehört!​ – JOSHUA PROJECT

George Verwer redet mit einem riesiegem Globus-Ballon unterm Arm auf der 60 Jahre OM Feier
Kein Ort ist zu schwierig, keine Volksgruppe ist zu weit weg, keine Idee ist zu verrückt, und kein Traum ist zu groß  ... und wir sind noch nicht fertig!  – George Verwer, Gründer von OM

Schwerpunktregionen von OM

Neben unseren vielen anderen weltweiten Arbeiten wollen wir in den kommenden fünf Jahren einen besonderen Fokus auf folgende Regionen setzen:

Social Wall

Folgen Sie uns auf Ihrem Lieblingskanal, um informiert und inspiriert zu werden.

 Instagram |  Facebook |   Twitter|  LinkedIn |   YouTube

 

OM-Gebetsmail

Wir bringen Jesus-Nachfolger zusammen, um sie dafür zu begeistern, auszurüsten und zu entsenden, ihre Gaben und Fähigkeiten dort einzusetzen, wo Menschen Jesus noch nie erlebt haben.
Wir geben das Evangelium weiter, gründen Gemeinden und setzen uns ganz praktisch für gesellschaftliche Veränderung ein.