BETE für
die
WELT

 

Gott hört uns, wenn wir nach seinem Willen beten. Wir sehen sein Wirken im Leben unserer Familien, Freunde, Nachbarn und Kollegen, wenn wir für die Nöte derer beten, die uns nahestehen.

Es gibt jedoch mehr als 3 Milliarden Menschen auf der Welt, die Jesus nicht kennen. Oft kennen sie nicht einmal einen einzigen Jesus-Nachfolger, der ihnen sagen kann, dass Gott ihre Gebete hört.

Viele dieser Menschen leben in den folgenden fünf geografischen Gebieten: in der Sahelzone, auf der Arabischen Halbinsel, im Nordkaukasus, in Südasien und in der Mekong-Region.

 

 

 

Lade dir noch heute die Prayer Reach-App herunter.

Prayer Reach ist eine App für das iPhone, iPad und Android-Geräte, die als Impulsgeber für Gebet dient und in die Gemeinschaften der Welt hineinwirkt, in denen es nur wenige Kirchen gibt und Jesus-Nachfolger oft nicht präsent sind. Indem wir Zeit im Gebet für Menschen verbringen, die Gottes wunderbare Liebe noch nicht kennen, richten wir unsere Herzen und Gedanken auf ihn aus und öffnen uns dafür, wie er uns für sein Werk in der Welt gebrauchen möchte.

 

Download on the App Store
Get it on Google Play

Handydisplay mit Logo der Prayer Reach App und muslimischen Frauen vor einer Moschee

 

LASS GOTT DEIN HERZ BERÜHREN

Willst du dich im Gebet Christen auf der ganzen Welt anschließen für diese Orte, an denen die Menschen noch nie von Gottes Erlösungsplan gehört haben? Gemeinsam werden wir für Jesus-Nachfolger beten, die in einigen dieser Regionen mutig Gottes Liebe leben. Gleichzeitig möchten wir Gott für mehr Christen bitten, die gemeinsam mit diesen Jesus-Nachfolgern die erreichen möchten, die ihn noch nicht kennen.

Mann in der Sahelzone

Die Sahelzone

In der östlichen Region der Sahelzone machen Christen weniger als 4 Prozent der Bevölkerung aus, während es in der westlichen Region noch weniger sind. Wie ihre Nachbarn sind auch die Christen mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert, wie z. B. Ernährungsunsicherheit und Binnenvertreibung. Viele Christen sind auch mit religiöser Verfolgung konfrontiert. Doch durch Jesus hat die Sahelzone Hoffnung, und durch die Kraft des Heiligen Geistes werden Jesus-Nachfolger geschult, andere zu Jüngern zu machen.

Erfahre Mehr

Frau aus der arabischen Halbinsel in schwarz/weißem Schleier vor gefließter Wand

Arabische Halbinsel

Es wird berichtet, dass es unter den Arabern in der Region weniger als 1000 Jesus-Nachfolger gibt. Christen leiden nicht nur unter der Verfolgung durch die Regierung, sondern haben auch Schwierigkeiten, Gemeinschaft mit anderen Christen und Orte zu finden, an denen sie Jesus frei anbeten können. Dennoch wirkt Gott. Viele junge Menschen auf der Arabischen Halbinsel sind offen für die Gute Nachricht der Erlösung, und Jesus-Nachfolger leben ihren muslimischen Nachbarn aktiv die Liebe Christi vor.

Erfahre mehr

Junger Mann aus dem Kaukasus

Nordkaukasus

Die Gemeinde im Nordkaukasus ist klein, und für Christen kann es angesichts des kulturellen Drucks und der Verfolgung schwierig sein, die Botschaft von der Liebe Jesu an ihre Nachbarn weiterzugeben. Die Region ist aufgrund der politischen Instabilität, Korruption der Regierung und ethnischen Konflikten besonders schwer mit der Botschaft des Evangeliums zu erreichen. Inmitten dieser Schwierigkeiten leben Christen jedoch die Liebe Jesu, die Frieden und Einheit bringt.

Erfahre Mehr

Pakistanische Frau mit rosa Kopftuch

Südasien

Die Länder Indien, Pakistan und Bangladesch bilden die Region Südasien und sind drei der fünf Länder mit der höchsten Anzahl von Menschen, die die Botschaft Jesu noch nicht kennen. In Südasien leben mehr als 1,5 Milliarden Menschen, und die reine Zahl derer, die keinen einfachen Zugang zum Evangelium haben, ist immer noch überwältigender.

Erfahre Mehr

 

Mann aus der Mekong-Region lächelt in die Kamera

Mekong-Region

Die überwiegende Mehrheit der Menschen am Mekong-Fluss hat noch nie von Jesus gehört oder auch nur einen Jesus-Nachfolger kennengelernt. Historisch gesehen war die Verkündigung des Evangeliums mit der Aufforderung verbunden, die eigene Kultur zu verlassen. Dies veranlasste viele dazu, die Botschaft von Christus als eine Form des Kolonialismus zu betrachten. Aus diesem Grund wächst die Zahl der Jesus-Nachfolger oft durch die Arbeit von Christen aus der gleichen oder einer ähnlichen Kultur, die die Botschaft des Evangeliums in einen anderen Kontext stellen können.

ERFAHRE MEHR

„Und wer an Jesus glaubt, kann sich voll Zuversicht an Gott wenden; denn wenn wir ihn um etwas bitten, was seinem Willen entspricht, erhört er uns."
1. Johannes 5,14 (NGÜ)