Gemeinsam Schule bauen unter den Unerreichten!

 

Mit dem Projekt ‚Gemeinsam Schule bauen‘ investiert OM Philippinen auf der Insel Palawan in Bildung und möchte damit positiv in das Leben von über 400 Kindern des Tagbanua-Stammes hineinwirken. Bereits vor Jahren startete OM Philippinen eine Bildungsinitative, in der Kinder eine schulische Ausbildung erhalten, um später einen Beruf zu erlernen oder in ein weiterführendes Schulungsprogramm einzusteigen.

Jovelyn Basio Tundan ist eines dieser zahlreichen Kinder, welches das Bildungsprogramm erfolgreich absolviert hat. Heute besucht sie die Western Philippines University und studiert Agrarwissenschaften. Doch die heute 19-jährige Jovelyn musste in ihrem jungen Leben viele Hürden durchlaufen, um an der Universität studieren zu können. „Mein Bruder und ich sind die Jüngsten von sechs Kindern“, berichtet sie. „Unser Vater ist an Tuberkulose erkrankt und darum muss sich meine Mutter um unseren kleinen und recht kargen Bauernhof kümmern. Was wir damit erwirtschaften, reicht geradeso zum Überleben. Mein Bruder und ich liefen jeden Tag etwa sechs Kilometer zur Schule. Außerdem bauten wir Kohle ab und verkauften diese, um uns den Schulbesuch zu ermöglichen.“ 

Durch ein Gemeindegründungsprojekt wurde OM auf Jovelyn und ihre Familie aufmerksam. Dank des Bildungsprojektes von OM mussten Jovelyn und ihr Bruder keine Kohle mehr verkaufen und konnten sich voll und ganz auf den Besuch einer weiterführenden Schule konzentrieren. Das war ein großer Schritt , da sie bisher nur eine einfach Grundschule besuchen konnten. Jovelyn wird die erste Person vom Stamm der Tagbanua mit einem Universitätsabschluss sein und ist für viele Kinder und Jugendliche in ihrer Dorfgemeinscha ein großes Vorbild.

Das Projekt ‚Gemeinsam Schule‘ bauen wird durch OM-Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit einheimischen Lehrern beaufsichtigt. Im Jahr 2020 soll die gesamte Arbeit in die Hand von philippinischen Pastoren übergeben werden. Diese werden in regelmäßigen Abständen von Sozialarbeitern betreut.

Dieses Projekt schenkt Hoffnung. Die Ureinwohner haben hierdurch die Möglichkeit, Gottes Handeln praktisch zu erleben und öffnen sich dem christlichen Glauben. So ist es nicht überraschend, dass neue Gemeinden entstehen. Gott ist am Wirken und verändert ganze Dörfer.

ALTRUJA-PAGE-US7G

Werden Sie Teil dieses Projekts und helfen Sie Kindern wie Jovelyn!