Durch das Internet und Social Media in die Mission

„Im letzten Jahr meines Soziologiestudiums hatte ich das Gefühl, dass Gott von mir wollte, dass ich mein Heimatland Deutschland verlassen sollte”, erzählt Milena Schmidt. „Das war für mich schon ein bisschen eine Überraschung, weil ich das nicht geplant hatte – überhaupt hatte ich über diese Möglichkeit noch nie nachgedacht!“

Also begann sie, das Internet nach Möglichkeiten zu durchsuchen. Dabei stieß sie auf die Webseite von OM Deutschland, über die sie das Büro von OM Deutschland kontaktierte. Schließlich meldete sie sich zum Einführungsseminar in die Mission an. Etwas später fragte OM Deutschland über Facebook nach freiwilligen Mitarbeitern für die internationale Neueinsteigerkonferenz von OM. Milena fühlte sich angesprochen, arbeitete mit und nutzte die Gelegenheit, sich weiter mit dem Thema Mission auseinanderzusetzen.

„Ich hatte eine großartige Zeit dort und gebraucht sie, über meine nächsten Schritte nachzudenken“, erzählt Milena über die Zeit bei der Neueinsteigerkonferenz. Danach führte ein Schritt zum anderen. Während der Konferenz lernte Milena Mitarbeiter von OM Belgien kennen, die ihr über die dortige Arbeit berichteten und sie nach Belgien einluden. Zwei Monate später nahm Milena am Kurzeinsatz ‚Stations of the Cross’ (Stationen des Kreuzes) über Ostern in Brüssel teil.

Geliebt und wertvoll

Milena ist in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen und sie hatte sich auch persönlich für ein Leben mit Jesus entschieden. Dennoch war es für sie schwierig zu glauben, dass sie geliebt und wertgeschätzt ist. Ein sehr persönliches Erlebnis von Gottes Liebe veränderte ihr Herz. Sie war danach tief in ihrem Innersten überzeugt, dass sie geliebt war und ist und sie für Gott wertvoll ist. Dieses Geschenk von Gottes Liebe möchte Milena nun anderen Frauen weitergeben. Besonders an solche, die sich in schwierigen Situationen befinden. „Als erstes überlegte ich, auf die Philippinen oder vielleicht nach Südamerika zu gehen“, berichtet Milena „Aber während eines Gesprächs mit einer Mitarbeiterin von OM Deutschland wurde Europa genauso ein mögliches Ziel.“

Milena ist nun nach Brüssel zurückgekehrt, arbeitet mit OM Belgien und begann, Französisch zu lernen. „Ich kann gar nicht warten, bis ich genug Französisch sprechen kann. Dann kann ich Frauen in Brüssel sagen, wie sehr sie in Gottes Augen geliebt, wertvoll und geschätzt sind“, freut sich Milena.