Das Riverboat von OM legt im ersten Hafen an

Seit dem 5. Januar 2018 ist das erste Riverboat (Flussschiff) von OM für die Öffentlichkeit zugänglich. Schon am zweiten Tag gingen in Arnhem, Niederlande, über einhundert Personen durch das interaktive Missionserlebnis ‚The Agency’. Basierend auf den momentan beliebten Escape Rooms (Flucht-Raum) motiviert das Erlebnis die Teilnehmer, selbst aktiv zu werden.

Viele haben den Start des neuen Arbeitsbereiches von OM Europa, nach über zwei Jahren des Planens und Vorbereitens, mit Spannung erwartet. Der Projektleiter des Riverboats, Robert-Jan Sterk aus den Niederlanden, ist von der Mission des Riverboats überzeugt. „Wir sind sehr dankbar für die Besatzung und Mitarbeiter an Bord. Es sind etwa 80 Personen, die eine Leidenschaft für Jesus haben und dafür, andere Menschen zu erreichen“, erklärt Robert-Jan Sterk. „Wir erleben täglich Gottes Hilfe und freuen uns sehr über das, was vor uns liegt.”

Bis Ende Januar 2018 wird das Riverboat noch in den Niederlanden sein. Vom 31. Januar bis 11. Februar wird es in Bonn und vom 14. bis 25. Februar in Mainz anlegen. Nach einem Stopp in Straßburg besucht es vom 14. bis 25. März Mannheim. „Die Aufenthalte in Deutschland sind für uns eine einmalige Gelegenheit“, erklärt Gian Walser, Leiter von OM Deutschland. „Wir hoffen, dass Gott durch das Riverboat die Augen vieler Christen für Weltmission öffnet und er sie dadurch motiviert und herausfordert, selbst Hoffnungsträger zu sein.“

George Verwer und Lawrence Tong sitzen vor der Mannschaft des Riverboats und halten eine Ansprache Zur Jungfernfahrt des Riverboats waren auch der Gründer und langjährige Leiter von OM, George Verwer, sowie der jetzige Internationale Direktor von OM, Lawrence Tong, an Bord. „Meine Hoffnung ist, dass jeder Besucher, der auf das Riverboat kommt und am interaktiven Missionserlebnis ‚The Agency’ teilnimmt, auf irgendeine Art für Weltmission mobilisiert wird, unabhängig davon, ob es mit OM ist”, erklärt Lawrence Tong. Für ihn ist das Riverboat ein ideales Beispiel dafür, wie ein Arbeitsbereich von OM seine Arbeit proaktiv an die neue Vision von OM anpasst: dynamische Gemeinschaften von Jesus-Nachfolgern unter den am wenigsten Erreichten zu sehen.

Das Riverboat-Projekt wurde aus dem Wunsch heraus geboren, mit einem neuen Ansatz Zehntausende für einen missionalen Lebensstil herauszufordern. Das Pilotprojekt mit dem gecharterten Flussschiff, das von Januar bis März 2018 läuft, hat das Potenzial, auf viele andere OM-Arbeitsbereiche weltweit ausgebreitet zu werden. Flusswege eröffnen die Möglichkeit, viele Städte und Gemeinden zu erreichen sowie Christen zu ermutigen, ihren Glauben an Freunde, Nachbarn und an die weiterzugeben, die noch nie von Jesus gehört haben.

Möglichkeiten in International

Mehr aus International

Das Gesicht von Mission verändern

Als eine junge Organisation forderte OM den Status quo der Weltmission heraus und hat sich seitdem zu einer weltweiten Bewegung entwickelt, die es auf dem Herzen hat, die Gute Nachricht mit den am wenigsten Erreichten zu teilen.

weiterlesen

Gott führt uns weiter

OM ist bekannt für Aktion – nicht für Reflexion, für Pionierarbeit – nicht für das Zurückschauen. Aber wir sind doch weise genug, feiern Meilensteine und lernen aus unserer Vergangenheit, was uns heute und morgen gut zu Diensten ist.

weiterlesen
Zwei drusische Mädchen hören etwas von einem MP3-Player

Moderne Technologie zur Verbreitung der Guten Nachricht

Wenn die am wenigsten Erreichten erreicht werden sollen, braucht OM, um die Arbeit effizient zu gestalten, neue Technologien – Byte für Byte.

weiterlesen

Fotos aus International