Den Auftrag von Jesus umsetzen

Afrika war der Schwerpunkt beim diesjährigen OM-Freundestreffen am 01.07.2018. Melvin Chiombe, Gebietsleiter von OM Afrika, berichtete und predigte zum Motto des Wochenendes „… zu den am wenigsten Erreichten“. Rund 500 Gäste kamen dazu nach Mosbach und ein afrikanischer Chor sowie die Vorstellung der 33 neuen Mitarbeiter waren weitere Höhepunkte.

Melvin Chiombe (links, Gebietsleiter von OM Afrika,) beim OM-Freundestreffen in Mosbach © Foto: OM, Tobias Kübler Melvin Chiombe (links, Gebietsleiter von OM Afrika,) beim OM-Freundestreffen in Mosbach © Foto: OM, Tobias Kübler Melvin Chiombe begann seine Predigt am Sonntagmorgen mit einem Dank an die Europäer, die vor Hunderten Jahren die ersten Missionare nach Afrika sandten und die bereit waren, ihr Leben einzusetzen. „Ich und die vielen Christen in Afrika sind die Früchte ihrer Arbeit“, bezeugte er. Er sagte, dass es weltweit um die 2,8 Milliarden Menschen gibt, die noch nie das Evangelium gehört haben. Selbst die Massai in entlegenen Regionen Afrikas besitzen Handys – und er fragte, warum wir diese Möglichkeiten nicht noch mehr nutzen. Als OM Afrika haben sie die Vision, bis zum Jahr 2027 5000 Afrikaner zu den am wenigsten Erreichten zu senden. „In Afrika fehlt es nicht an Christen, die in die Mission gehen wollen, sondern an Gemeinden, die sie aussenden“, berichtete Chiombe. Das Problem sei weniger das fehlende Geld, sondern mehr die Denkweise, bisher auf der empfangenden Seite gewesen zu sein. Deshalb fordert er afrikanische Gemeinden heraus, Mitarbeiter auszusenden. Auch die Besucher beim OM-Freundestreffen ermutigte er, den Auftrag von Jesus umzusetzen und zu beten, senden, geben und gehen.

Beim OM-Freundestreffen wurden 33 neue Mitarbeiter vorgestellt © Foto: OM, Konstatin Neureuther Beim OM-Freundestreffen wurden 33 neue Mitarbeiter vorgestellt © Foto: OM, Konstatin Neureuther Acht Kameruner, die in Heilbronn leben oder studieren, der Chor „Elikia“ (auf deutsch „Hoffnung“), umrahmten mit ihren schönen Stimmen und afrikanischen Liedern den Gottesdienst. Weiter wurden die 33 neuen Mitarbeiter vorgestellt, die nun OM-Teams in aller Welt verstärken.

Nach dem Gottesdienst gab es bei schönstem Wetter rund um die OM-Deetken-Mühle viel Zeit für Gespräche und Begegnungen. Verschiedene Essensstände mit Leckereien aus aller Welt luden die Gäste zum Verweilen ein. „Besonders war, dass wir neben Melvin Chiombe auch noch die OM-Gebietsleiter für Europa, Naher Osten und Nordafrika, West- und Zentralasien sowie für die Schiffsarbeit hier hatten“, freute sich Gian Walser, Direktor von OM Deutschland. „Sie und weitere Mitarbeiter berichteten am Nachmittag, was in ihren Arbeitsfeldern geschieht und wie die Teams dort die Gute Nachricht von Jesus zu den am wenigsten Erreichten bringen.

Möglichkeiten in Deutschland

Mehr aus Deutschland

Die FSJler von OM Deutschland in der Küche machen lustige Posen

FSJ – dein Jahr für Gott bei OM!

Johannes, Naemi, Samantha, Sarah, Tabea und Tobias haben von Sommer 2017 bis Sommer 2018 ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei OM in Mosbach gemacht. Hier blicken sie auf ihr FSJ in der OM-Deetken-Mühle zurück.

weiterlesen
George Verwer predigt in Wetzlar und hält dabei eine aufblasbare Weltkugel in der Hand

OM im Radio

George Verwer, Gründer von OM, sowie Bill Drake, Musiker und Leiter der „Catalyc Ministries“ von OM waren beim ERF und haben einige Sendungen aufgezeichnet.

weiterlesen
Kulisse des Global Village, nach gebauter Zug und Fahrkartenschalter

Mit „Scatter Railways" auf dem Weg zu den unerreichten Menschen

Mit „Scatter Railways" konzentrierte sich das Global Village bei TeenStreet darauf, die 2,8 Milliarden Menschen, die noch nie von Jesus gehört haben, den Teenagern vorzustellen.

weiterlesen

Fotos aus Deutschland