Gebet ist ein mächtiger Teil jedes Dienstes. Ein „Kraftwerk“, das ihn Jahr für Jahr am Laufen hält. Der Prayer Hub (Gebetszentrum) ist ein neuer Dienst, um eine Kultur des Gebets in der internationalen OM-Arbeit zu entwickeln und zu pflegen, sodass wir lebendige Gemeinschaften von Jesus-Nachfolgern unter den am wenigsten Erreichten sehen werden.

Boyd und Ribka Williams haben das Gebet – und die Pflege eines Gebetsrhythmus – zu ihrem Dienst gemacht. Gebet ist nicht nur ein Teil ihres Dienstes: Es ist ihr Dienst. Nach 15 Jahren in Marokko zogen die Williams nach Belgien und gründeten den Prayer Hub als Ressource und Ermutigung für ihr Team und andere OM-Bereiche.

„Nach Marokko“, sagte Boyd, „sprachen wir über die Schaffung einer betenden Gemeinschaft, also redeten wir mit Graham Wells (bei OM International zuständig für Gebet) darüber, was weltweit im Bereich Gebet geschieht. Einige OM-Gebietsleiter fand dies gut. Sie fragten: „Könnten wir innerhalb von OM eine betende Gemeinschaft haben, die hilft, Gebet zu unterstützen und zu mobilisieren?“

So entstand der Prayer Hub. „Wir legten die Vision fest: ein Ort, an dem wir uns täglich treffen können, um für die Leitung, den Dienst von OM und die am wenigsten erreichten Menschen der Welt zu beten. Es ist spezifisch und eindeutig."

Belgien ist ein strategischer Standort für einen solchen Gebetsknotenpunkt. „Hier zu sein bedeutet, dass wir für Nordafrika, den Nahen Osten sowie Nord- und Zentralasien zugänglich sind. Wir können auch mobil sein, wenn nötig.“

Viele Menschen haben Zugang zu einem Netzwerk von Familie und Freunden, die beten können. Aber der Prayer Hub existiert speziell, um mit anderen im Gebet für die OM-Arbeit einzustehen.

„Du kannst dich darauf verlassen, dass wir beten, denn dazu sind wir hier.“

Boyd und Ribka verstehen, dass das Gebet für einige Menschen schwierig ist. Der Prayer Hub möchte auch Menschen dabei helfen, ein strategisches Gebetsleben zu entwickeln, indem sie Ausdauer durch Erfahrung aufbauen.

„Wir können das virtuell oder persönlich machen“, erklärt Boyd. „Jemand kann für eine gewisse Zeit zu uns kommen, sich in den Rhythmus des Gebets versetzen und ihn dann zu seinem Einsatzland zurückbringen.“

Der Prayer Hub ist mehr als nur gesprochene oder schriftliche Gebete. Boyd und Ribka haben beide einen kreativen Hintergrund, deshalb wollen sie kreative Menschen in diesen Dienst einbeziehen.

Boyd sagte: „Es gibt kreative Menschen, die erforschen möchten, wie ihre Kreativität im Gebet und in der Anbetung zum Ausdruck kommen kann. Du brauchst nicht immer Worte zu haben. Es gibt andere Möglichkeiten, das auszudrücken, was auf deinem Herzen liegt. Wir mögen die Idee von Kunst als Gebet.“

Die Wirkung des Gebets ist zweifach, sowohl für den Betenden als auch für den Fokus des Gebets. „Ich habe gesehen, dass, wenn es eine substanzielle, engagierte Gebetszeit für etwas gibt, es Früchte trägt“, berichtet Boyd. „Die Gemeinschaft der Menschen, die sich versammeln, um zu beten, bringt mich um den Verstand. In Marokko gibt es eine Öffnung für das Evangelium und jetzt mehr Geschichten von Menschen, die Ja zu Jesus sagen. Es war eine Ermutigung für mich, von jüngeren Leuten lernen zu können, Zeit mit ihnen zu verbringen und ihre Leidenschaft zu nutzen.“

Boyd und Ribka sind derzeit die einzigen Vollzeitmitglieder des Prayer Hub, aber sie hoffen auf mehr.

„Wenn du den täglichen Rhythmus des Gebets erkunden möchtest, freuen wir uns, wenn du dich uns anschließt.“

Mehr aus Belgien

Milena mit einem Hut und einem Lächeln im Sonnenuntergang

Durch das Internet und Social Media in die Mission

Gott rief Milena aus ihrer Komfortzone. Durch das Internet und Social Media wurde sie ermutigt, weitere Schritte in die Mission zu gehen.

weiterlesen

Fotos aus Belgien