„In der Regenzeit regnete es wie immer“, erzählt Macdonald, Mitarbeiter von OM Malawi. „Wir wussten nichts vom Zyklon Idai und waren vom unaufhörlichen Regen überrascht.“

Im März und April 2019 trafen die Zyklone Idai und Kenneth auf Malawi, Mosambik und Simbabwe und zerstörten Häuser und Nutzpflanzen von 1,5 Millionen Menschen. „Wir dachten nicht, dass unsere Häuser einstürzen würden“, berichtet Macdonald. „Doch am dritten Tag wurde es schlimmer. Nachts hörten wir etwas – es klang wie ein Schuss. Es waren aber einstürzende Wände. Die Häuser brachen zusammen!“

Obwohl OM-Mitarbeiter in Malawi und Mosambik teilweise selbst von den Zyklonen betroffen sind, entschlossen sie sich zu helfen. „Das Material der Ziegeln hier ist nicht gut“, erklärt Estavão aus Mosambik, dessen Haus ebenfalls zerstört wurde. „Bei stärkeren Regenfällen stürzen häufig ganze Wände ein. Ziegeln aus Zement wären besser, aber die muss man in der Stadt kaufen und mit einem Auto transportieren.“

Estavão ist nun in das OM-Zentrum von OM Mosambik gezogen. Dort kann er bleiben, denn erst mit dem Beginn der Trockenzeit im Juni oder Juli kann der Wiederaufbau beginnen. Auch  Macdonald und das OM-Team in seinem Ort nahmen gut 40 Betroffene in ihrer Schule auf.

„Sie vertrauten unserer Schule, weil das Gebäude aus Zement und Gips besteht“, erklärt er. „Einige dieser Menschen sind Muslime und sprechen normalerweise nicht mit uns Christen. Mittlerweile fühlen wir uns aber wie eine Familie. Das ist ein Privileg.“

Auch der Dorfälteste bedankte sich für die Hilfe der Christen. „Weil Christus mich liebt, ist es einfach, von ihm weiterzuerzählen“, erklärt Macdonald seine Motivation. „Ich gebe seine Liebe weiter, weil ich sie selbst erlebt habe.“

 

Weitere Informationen zur Hilfe und Spendenmöglichkeit finden Sie hier.

Mehr aus Malawi

Von Zyklon Idai zerstörtes Haus in MosambikVon Zyklon Idai betroffene Menschen und zerstörtes Haus in MosambikVon Zyklon Idai zerstörtes Haus in Mosambik

Soforthilfe nach dem Zyklon Idai in Afrika

OM-Mitarbeiter helfen Betroffenen in Malawi und Mosambik.

 

weiterlesen
Mitarbeiter der Radiostation "Radio Lilanguka" stehen vor dem Sendegebäude und freuen sich über den Start.

Radio Lilanguka bringt den Yao in Malawi die Gute Nachricht

Das Radio Lilanguka in Mangochi, Malawi sendet seit Anfang November 2017 Radioprogramme für die Volksgruppe der Yao. Die Yao sind vorwiegend muslimisch und machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung Malawis aus, einem der ärmsten Länder Afrikas. Der neue Radiosender ist ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Organisationen wie der Liebenzeller Mission (LM), OM, Radio Africa Network und SIM.

weiterlesen
Ein erleuchtete Haus in der dunklen Nacht

Ein Licht strahlt in der Dunkelheit

Zwischen den flackernden, orangenem Schein der Lagerfeuer in Chisopi, Malawi scheint ein weiteres Licht – und es strahlt hell!

weiterlesen

Fotos aus Malawi