Tag der offenen Tür übertrifft alle Erwartungen

Im gut frequentierten Mühlencafé gab es für die Besucher Kaffee und Kuchen © Achim Schneider, OM Zum ersten Mal öffnete die historische Deetken-Mühle in Mosbach im Rahmen der Aktion Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 ihre Türen. Die heutigen Besitzer des denkmalgeschützten Gebäudes, das Hilfs- und Missionswerk OM, boten für die Gäste Mühlenführungen an. Weiter konnten die Besucher in einer Sonderausstellung historische Exponate der Familie Deetken bestaunen oder Kaffee und Kuchen im Mühlencafé genießen.

„Wir sind begeistert über die große Resonanz der Bevölkerung“, freuen sich Doron Lukat, Direktor von OM Deutschland, und der Geschäftsführer Dieter Weißer. „Wir haben mit gut 100 Besuchern gerechnet und hatten vier Mühlenführungen zu jeder vollen Stunde geplant. Es kamen aber 400 Gäste, sodass wir insgesamt zwölf Mühlenführungen durchführten!“

Neben den Mühlenführungen, bei denen OM-Mitarbeiter auch den Turbinenraum sowie einen noch original erhaltenen Bereich zeigten, gab es ein Mühlencafé, das die Gäste ebenfalls gut besuchten. „Unser Küchenteam hatte vorgesorgt und noch einige eingefrorene Kuchen als Reserve, die wir dann schlussendlich fast alle gebraucht haben“, berichten Lukat und Weißer.

Großer Anklang fand auch die Sonderausstellung historischer Exponate der unterschiedlichen Mühleneigner aus der langen Geschichte des Gebäudes. Die Besucher konnten über 160 Exponate bewundern, darunter die Original-Kaufurkunde der Mühle von Jacob Deetken vom 10. März 1827, Kassen- und Lohnbücher sowie Pläne der Deetken-Mühle und Mosbach. Die ältesten Dokumente waren aus dem Jahr 1814.

Viele Alt-Mosbacher erinnerten sich noch gut daran, wie sie vor vielen Jahren in der Deetken-Mühle ihr Getreide abgeliefert oder Mehl gekauft haben. Auch Manfred Beuchert, Stellvertreter des Oberbürgermeisters, berichtete, dass er als Kind in der Mühle Mehl kaufte – in genau den Mehlsäcken, die nun als Dekoration dienten. Beuchert kam mit Martina Rantasa, Leiterin des Stadtarchivs, zur symbolischen Übergabe der historischen Dokumente, die nun als Dauerleihgabe an das Stadtarchiv gehen.

In der historischen Ausstellung konnten die Besucher alte Dokumente, Kassen- und Lohnbücher sowie Pläne der Deetken-Mühle und von Mosbach besichtigen © Achim Schneider, OM „Dieser Tag hat alle unsere Erwartungen übertroffen“, blicken Lukat und Weißer auf den Tag des offenen Denkmals in der OM-Deetken-Mühle zurück. „Wir sind dankbar für unsere Mitarbeiter, die vollen Einsatz brachten, flexibel auf die vielen Gäste reagierten und spontan Aufgaben übernommen haben. Und wir danken Gott, der uns so überrascht hat.“

Möglichkeiten in Deutschland

Mehr aus Deutschland

FSJlerinnen posieren mit PutzutensilienFSJler im Bauteam hilft beim Dachdecken

Ein besonderes Jahr

„Ich habe in meinem FSJ unglaublich viele Dinge zum ersten Mal gemacht und erlebt“, blickt Ihmke auf ihr FSJ bei OM Deutschland zurück.

weiterlesen
R52635

Das Herz von TeenStreet

Durch TeenStreet sollen Teenager weltweit für eine Freundschaft mit Jesus befähigt werden.

weiterlesen
R60569

Erstaunliche Ereignisse entlang der Seidenstraße

Paul und Soonok, die viele Jahre in West- und Zentralasien dienten, haben immer noch denselben Traum - dort eine Gemeindegründungsbewegung zu sehen.

weiterlesen

Fotos aus Deutschland