„Sie hat das Wort Gottes in unser Leben eingeflochten."

Jean Hall Davey, eine der ersten Frauen in OM, verstarb am 1. Juni 2021
9. August 1935 - 1. Juni 2021

Norma Jean Hall wuchs in Kansas, USA, auf. Ihre liebevolle Familie förderte christliche Werte, auch wenn ihre Eltern in ihrer Kindheit keine Christen waren. Am 18. Juni 1951 begegnete die 15-jährige Jean Jesus bei einem Billy-Graham-Treffen. Seitdem folgte sie Jesus 70 Jahre lang freudig nach.

1958 begann Jean ein Studium am Moody Bible Institute. Nachdem sie von George Verwer von seinem Sommereinsatz nach Mexiko und seinen Plänen, dorthin zurückzukehren hörte, schrieb Jean in ihr Tagebuch: „Zu diesem Zeitpunkt waren Mädchen nicht eingeladen, aber mein Herz sagte sofort: ‚Ich möchte mitfahren'. Und schließlich klappte es, dass fünf Mädchen an dieser Reise teilnehmen durften!" Tatsächlich fuhr Jean 1958, 1959 und 1960 mit nach Mexiko und im Dezember 1960 reiste sie per Schiff nach Spanien und schloss sich George und Drena Verwer in Madrid an.

Im Juli 1962 war Jean eine von ungefähr 200 Personen, die an einer Initiative zur Verteilung christlicher Literatur in ganz Europa teilnahmen. Im nächsten Jahr waren es gut 2000 Menschen. Jean leitete ein Frauenteam in drei katholische Provinzen Nordspaniens, das damals unter der Franco-Diktatur stand. Die Polizei verhaftete sie 13-mal, bevor sie schließlich deportiert wurde. Aber unbeirrt fuhr Jean mit einer Kollegin zum nächsten Grenzposten und sie reisten erneut nach Spanien ein. Eines ihrer Teammitglieder erinnert sich an die Begegnungen mit der Polizei: „Sie hat sich so gut behauptet, indem sie lieb und freundlich, aber dennoch standhaft war. Als Teamleiterin half sie mit ihren durchdachten, klugen Entscheidungen und ihrem guten Sinn für Humor, während sie Gottes Worte in unser Leben einflocht und es uns ermöglichte, mit einigen wirklich schwierigen Situationen umzugehen."

Gerry und Jean Davey Während sie als Sekretärin für George Verwer arbeitete, freundete sie sich mit Gerry Davey an und die beiden heirateten im Dezember 1964. Jean und Gerrys erstes Zuhause war die OM-Basis in Zaventem, Belgien, gefolgt von zwei Jahren in Madrid, bevor sie sich 1967 in England niederließen. Dort wurden ihre Töchter Drena, Jerilyn, Deborah und Betsy geboren. In den nächsten 18 Jahren entwickelte und leitete Gerry „Send the Light (STL)“, den englischsprachigen christlichen Literaturzweig von OM und Jean diente den Frauen im Team, leitete Bibelstudien, sorgte für Gastfreundschaft und moderierte wöchentliche Management-Meetings. Sie produzierte auch den OM-Familienbrief, der zehn Jahre lang Familien miteinander verband. Als sie und Gerry 1988 begannen, sich auf den Dienst in Osteuropa zu konzentrieren, leistete Jean administrative Unterstützung und begleitete Gerry auf zahlreichen Reisen, wobei sie Freundschaften, Gemeinschaft und Vertrauen aufbaute.

Aber nach ihrer eigenen Ansicht war Jeans wichtigster Dienst, „meinen Mann zu unterstützen und meine Kinder zu erziehen – das kleine ‚Mädchenteam', das Gott uns gegeben hat – und sie anzuleiten, Jesus zu lieben und ihm zu folgen.“ Ihre Töchter sagen: „Eine ihrer vielen Gaben an uns war es, dass sie uns zeigte, wie wir uns den Herausforderungen des Lebens stellen können und auf christliche Art und Weise zu reagieren, indem sie eine positive Lebenseinstellung förderte."
Jean hat nie die Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ging demütig durch ihre 70 Jahre des christlichen Dienstes mit einer Haltung des Dienens. Ihre bemerkenswerte Gabe des Schreibens und Dokumentierens bewahrte auch ihre Erinnerungen, eine Fundgrube für ihre Familie – und OM – von Briefen, Bildern und Tagebüchern, die sie von 1953 bis 2020 sammelte. Egal, ob sie in ihr „Mädchenteam" investierte, internationale Gäste unterhielt, mit Gebets- und Finanzpartnern korrespondierte, Freundschaften knüpfte oder selbst die alltäglichen Aufgaben des Lebens erledigte, sie tat es für ihren Herrn. Ihre Reise von einer kleinen Stadt in Kansas zu einem internationalen Dienst war für sie einfach das Ergebnis der Nachfolge ihres Herrn und Erlösers.

International: Jean mit ihren Kollegen bei ihrer 2. Reise nach Mexiko im Sommer 1959