Ein gewöhnlicher Christ

Autor: Ava Moore

Für Ryan bedeutet Mission, sein tägliches Leben als Jesu-Nachfolger zu leben und die natürlichen Möglichkeiten zu nutzen, um die Wahrheit des Evangeliums weiterzugeben.

Moschee in Thailand„Ich bin in einem christlichen Elternhaus in Hongkong aufgewachsen und in die Kirche zu gehen, war für mich ganz normal. Es war ganz natürlich, dass ich mich nicht nur in der Kirche, sondern auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbrachte“, erklärt Ryan. Als Ryan beschloss, mit seiner Gemeinde auf seinen ersten Kurzeinsatz zu gehen, ahnte er nicht, dass aus diesem einen Einsatz eine jährlicher Einsatz werden würde, der dann zu einem langfristigen Einsatz führte.

Im Jahr 2008 führte Ryans erster Kurzeinsatz ihn in ein Dorf im Norden Thailands. „Es war eine besondere Reise, denn in diesem Dorf wurde Mandarin gesprochen, und da wir [in Hongkong] auch Mandarin als Zweitsprache sprechen, hatten wir keine Sprachbarriere“, erinnert er sich. Nachdem Ryan drei Jahre lang dasselbe Dorf besucht hatte, besuchte er im vierten Jahr ein anderes Dorf. Er hatte den inneren Drang, in dieses Dorf dann 2012 für ein Jahr zurückzukehren.

„Es fiel mir nicht schwer, meinen Job im Finanzwesen aufzugeben und hier an einer Schule zu arbeiten“, sagte Ryan. „Das Schwierigste an der Umstellung war, meinen Eltern dieses neue Leben zu erklären und sie davon zu überzeugen“, erzählt Ryan. Er erklärte weiter, dass seine Eltern bereit waren, ihr einziges Kind vielleicht eine Stelle als Pfarrer mit einem geringeren Gehalt in Hongkong antreten zu lassen. Aber Missionar in einem anderen Land zu sein, machte für sie keinen Sinn. In diesem ersten Jahr erkannte Ryan, dass er den Rest seines Lebens damit verbringen wollte, die Gute Nachricht von Christus an die weiterzugeben, die sie noch nie gehört hatten. Diese Erkenntnis ließ ihn noch mehr darüber nachdenken, was seine Eltern sagen würden, da seine Mutter während seiner Abwesenheit mit Angstzuständen und Depressionen zu kämpfen hatte. „Wenn mich jemand fragen würde, ob ich für den Rest meines Lebens im Finanzwesen arbeiten könnte, würde ich Nein sagen“, sagt Ryan. „Auch wenn ich die Arbeit im Finanzwesen liebe, kann ich das nicht für den Rest meines Lebens tun. Also musste ich darauf vertrauen, dass Gott sich um meine Eltern kümmern würde.“

Als Ryan nach Hause zurückkehrte, besuchte er zwei Jahre lang die Bibelschule und verbrachte auch bewusst Zeit mit seinen Eltern. „Ich sah, wie Gott langsam ihre Herzen veränderte, als ich mich nicht mehr nur darauf konzentrierte, sie zu überzeugen. Ich merkte, dass ihre Einstellung zu meiner Missionstätigkeit weicher geworden war“, erinnert sich Ryan. „Es fällt ihnen immer noch schwer, sich damit abzufinden, dass ich in Thailand lebe, denn die Umgebung ist ganz anders als in Hongkong.“     

Neue Herausforderungen

Im Jahr 2015 nahm Ryan an einem sechsmonatigen Jüngerschaftsprogramm von OM teil, bevor er nach Thailand zog. „Ehrlich gesagt hatte ich nicht erwartet, dass sich meine ersten zwei Jahre in Thailand so langweilig und schwierig anfühlen würden. Ich musste mich daran gewöhnen, die Sprache zu lernen, Freunde zu finden und ich kämpfte mit dem Stadtverkehr. Ich hatte keinen bestimmten Dienst und es fiel mir schwer, meine Aufgabe zu verstehen und zu begreifen, warum ich hier war“, berichtet er.

Moschee in ThailandAls Ryan damit zu kämpfen hatte, wurde er getröstet, als er einen anderen Jesus-Nachfolger aus Hongkong traf, der ihn ermutigte, dass es bei der Missionsarbeit mehr darum geht, wie man sein tägliches Leben zur Ehre Gottes lebt, als darum, wie viele Menschen man zu Christus kommen sieht oder wie erfolgreich der Dienst ist. Dies änderte Ryans Denkweise, denn er begann zu erkennen, dass Gott erst an ihm arbeiten wollte, bevor er durch ihn arbeitete. „Wenn man Jesu Liebe an andere weitergeben möchte, werden die eigenen Schwächen und Kämpfe noch deutlicher sichtbar. Die meiste Zeit sind es nur du und Gott, die an den Dingen arbeiten und durch deinen Glauben wirken“, stellt Ryan fest. „Diese ersten beiden Jahre waren für mich etwas ganz Besonderes, da ich Gott und mich selbst auf eine neue Art und Weise gesehen habe.“

Ein neuer Ort

Nach vier Jahren in der Hauptstadt zog Ryan in eine kleine Stadt im Süden Thailands, wo ein Freund und seine Familie bereits ein Projekt aufgebaut hatten. „Hier gibt es zwei kleine Gemeinden und viele Möglichkeiten, an der Universität, in Schulen und mit Kindern hier zu arbeiten. Ich konnte viele Kontakte knüpfen, da es auch als Ausländer sehr einfach hier ist, Freunde zu finden“, erzählt er. Ryan begann sich leidenschaftlich dafür einzusetzen, Kinder und Jugendliche mit Jesus Liebe zu erreichen. Er gründete einen Kinderklub im Haus eines Jesus-Nachfolgers, unterrichtet in der Sonntagsschule und predigt ab und zu.

Das neue Gewöhnliche

Als die Corona-Pandemie Versammlungen verhinderte und Einrichtungen schließen mussten, änderten sich Ryans Pläne völlig, denn er hatte gehofft, an einer Grundschule vor Ort unterrichten zu können. „Ich versuche immer noch, den Kontakt zu den Kindern aufrechtzuerhalten, indem ich ein- oder zweimal pro Woche kleine Gruppen von ihnen zum Mittagessen einlade oder manchmal mit ihnen zum Strand gehe“, berichtet er. Aufgrund der Einschränkungen hat Ryan aber andere Möglichkeiten gefunden, der Gemeinschaft zu dienen, indem er Lebensmittel verteilt und lokale Unternehmen unterstützt. Er arbeitet mit einem Lehrer zusammen, dem es am Herzen liegt, den Menschen zu helfen. Er bittet Ryan regelmäßig, bei der Verteilung von Milch an die Kinder in der Stadt zu helfen.

„Das Leben hier hilft mir, Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zu treffen und verschiedene Gespräche über den Glauben zu führen, die meistens von den anderen ausgehen“, freut sich Ryan. „Wenn ich mit Männern Basketball spiele, lokale Sehenswürdigkeiten besuche oder in einem Restaurant esse, ich werde oft in Gespräche verwickelt, in denen ich auf natürliche Weise über den Glauben und die Wahrheit sprechen kann.“

Ryan gibt zu, dass es manchmal frustrierend sein kann, die Liebe Jesu weiterzugeben, da er noch nicht gesehen hat, dass jemand Jesus in seinem Leben aufgenommen hat. Aber das Ausbleiben greifbarer Ergebnisse hat ihn gelehrt, mehr auf das Wirken des Heiligen Geistes zu vertrauen. Er wurde daran erinnert, dass er „nicht kontrollieren kann, wer zum Glauben kommt. Es ist vor allem das Werk des Heiligen Geistes und nicht meins. Ich kann nur hoffen und beten, dass meine Freunde eines Tages an Jesus glauben werden“.

Beten Sie für Ryan und seine Arbeit in Thailand, dass er immer wieder in Gesprächen von Jesus Liebe erzählen kann und immer wieder neue Wege findet, Jesu Liebe praktisch weiterzugeben.

Ryan erzählt über seine Arbeit in Thailand (Englisch)

 

 

 

Thailand: Ryan takes a group of kids to the market in Thailand.