Einheimische erreichen Einheimische

Autor: Nicole James

„Der Aufruf zur Partnerschaft mit Gemeinden vor Ort und der Fokus, dorthin zu gehen, wo es noch keine Gemeinden gibt, macht OM besonders“, meint Jeremy E.*, ein OM-Leiter im Nahen Osten.

In den letzten Jahren wuchs bei den OM-Mitarbeitern im Nahen Osten das Bedürfnis, mehr arabische Christen in die internationalen Teams miteinzubeziehen. Die Gemeinden vor Ort wachsen und erweiterten mit ihrer Vision auch die Bereitschaft, Missionare auzusenden.

Um diese einheimischen Christen auf eine langfristige Mitarbeit bei OM und in der Mission vorzubereiten, hat OM im Nahen Osten 2018 ein einjähriges arabisches Praktikumsprogramm gestartet. Es beginnt mit einem dreimonatigen Training und anschließend arbeiten die Teilnehmer bei einem OM-Team im Libanon, Irak, in Jordanien oder Syrien mit oder gehen als Pioniere in ein unerreichtes Gebiet.

Am ersten Kurs nahmen drei syrische Christen mit muslimischem Hintergrund teil, am zweiten sieben ägyptische Christen mit christlichem Hintergrund.

„Sie hatten alle schon viel Erfahrung im Dienst, wahrscheinlich mehr, als wir von neuen ausländischen Mitarbeitern erwarten werden“, erklärt Jeremy. „Sie sprechen Arabisch und kennen die Kultur, trotz ihrer unterschiedlichen Länder und Regionen. Ausländer verbringen oft viel Zeit und Mühe damit, erst die Sprache und Kultur zu lernen. Einheimische können dagegen schnell lernen, wie man die Menschen erreicht und dies anwenden.“

So war Jeremy auch überrascht, als die Praktikanten bei ihren Hausbesuchen „innerhalb eines Monats 21 Mal die Bibel öffneten, während ich als Ausländer nach einem Monat froh war, wenn ich Obst kaufen konnte. Trotzdem bleibt es unsere Stärke, die verschiedenen Kulturen miteinander zu verbinden. Die weltweite Gemeinde Christi spielt eine große Rolle und ich hoffe, dass auch Menschen von außerhalb der arabischen Welt in unsere Teams kommen.“

Beten Sie, dass arabische Christen weiter durch das Praktikumsprogramm gefördert werden und Menschen ihrer Region erreichen können.

Historic Byblos is one of the oldest continuously inhabited cities of the world. Photo by Meindert Kramer

Weitere Artikel aus der Region

R47871

Hoffnung für 36 Millionen

Die Kurden sind über 36 Millionen Menschen – und sie gehören zu den mit dem Evangelium unerreichten Volksgruppen.

weiterlesen
R43984

Hilfe für Witwen

Das Coronavirus führt in vielen Nationen zur Schließung des öffentlichen Lebens. In einem mehrheitlich muslimischen Land bleiben mehrere Witwen ohne finanzielle und familiäre Unterstützung zurück.

weiterlesen
Muslime warten auf das Gebet in einer Moschee © Garrett N., OM

Geistliches Wachstum im Nahen Osten

OM-Regionalleiter spricht von historisch offenen Türen für das Evangelium

weiterlesen