Südasien

Kartenausschnitt auf dem die Mekong-Region in Südostasien hervorgehoben ist

Diese Schwerpunkt-Region des muslimischen Südasiens besteht aus Nordindien, Pakistan und Bangladesch. Laut Joshua Project sind diese Länder drei der fünf Nationen mit der höchsten Anzahl an unerreichten Volksgruppen in der Welt und haben im Durchschnitt nur einen vollzeitlichen christlichen Mitarbeiter pro 500 000 Muslimen. Die zwei meistgesprochenen Sprachen in der muslimischen Welt sind Urdu und Bengali, die beide in dieser Region zu finden sind, mit Schätzungen von bis zu 750 Millionen muslimischen Urdu-Sprechern und 270 Millionen muslimischen Bengali-Sprechern.* Es wird prognostiziert, dass Indien bis 2030 die Nation mit der größten Anzahl von Muslimen in der Welt sein wird.
 
Seit über 50 Jahren ist OM in diesen Ländern präsent und an vielen Arbeitsbereichen beteiligt. Doch ist die reine Zahl der Menschen ohne „einfachen Zugang" zum Evangelium immer noch überwältigend. Der Islam hat einen tiefen Halt und der soziale Druck, sich dem Glauben an Christus zu widersetzen, kann groß sein, wobei die Verfolgung von den Familien, den lokalen Gemeinschaften und manchmal auch von der lokalen Regierung ausgeht. Der Dienst ist oft schwierig. Diese Region zeichnet sich durch weitverbreitete Armut, abgelegene Orte mit wenigen Ressourcen, Analphabetismus, religiöse Intoleranz und den anhaltenden Einfluss des Volksislam aus, der von Animismus durchdrungen ist. Dennoch ist diese Bevölkerung gastfreundlich und offen. Gott ist auf dem Vormarsch! Die Kirche vor Ort profitiert davon, dass sie tief in der Region verwurzelt ist.

* https://www.encounteringislam.org/muslim-world-facts

Bangladesch:
 
In Bangladesch sind 98 Prozent der OM-Mitarbeiter Christen mit einem muslimischen Hintergrund. Dennoch ist die Gemeinde mit 40 000 bis 80 000 Christen mit muslimischem Hintergrund unter den 170 Millionen Einwohnern Bangladeschs noch vergleichsweise klein. Der Arbeitsschwerpunkt von OM ist Gemeindegründung durch ganzheitliche Einsätze, einschließlich Katastrophenhilfe, Unterstützung der Rohingya-Flüchtlinge, Bildung und Kommunalentwicklung, Rettung von Kindern aus illegaler Kinderarbeit, Alphabetisierung und Projekte, die unterdrückte Frauen und Mädchen, wie z. B. Kinderbräute, stärken sollen.
 
Pakistan:
 
In Pakistan ist es schwierig, Muslime zu erreichen, da es Vorurteile und unterdrückerische Verfolgung gegen Christen gibt, die als niedrige Kaste bezeichnet und oft als Unberührbare behandelt werden. Wir danken Gott, dass trotzdem Christen in fast allen Provinzen und Städten Pakistans zu finden sind. Die Arbeitsschwerpunkte von OM sind Evangelisation sowie Gemeindegründung durch Sportarbeit, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Missionsmobilisierung und Schulung von Gemeinden, Bildung, Nothilfe, Kommunalentwicklung und die Ausbildung junger Leiter zu interkulturellen Mitarbeitern.
 
Indien:
 
Die Arbeit unter den Muslimen in Nordindien ist von der Kirche und den Missionsbewegungen stark vernachlässigt worden. Es gibt etwa 200 Millionen Muslime in Indien. OM erkundet neue Möglichkeiten für strategische Initiativen unter den Muslimen in den nördlichen Regionen Indiens in Partnerschaft mit bestehenden nationalen Arbeiten. Dabei beginnen die Mitarbeiter mit einem Fokus auf fünf Megastädte mit über einer Million Muslimen und ohne derzeitige Gemeindegründungsteams.

Weltkarte der 5 Schwerpunktregionen von OM. Diese sind die Sahelzone, die Arabische Halbinsel, der Nordkaukasus, Südasien, und die Mekong-Region