OM Ships International

OM Ships reagiert auf die Corona-Pandemie - 18. März 2020

Aktualisierung - 20 Mai 2020 - Leider müssen wir den geplanten Besuch der Logos Hope in Häfen in ganz Europa absagen.

Der Schiffsfahrplan wird wegen gravierenden Einschränkungen in mehreren Ländern geändert, die wir besuchen wollten. Für uns hat es weiterhin Priorität, dass wir uns an gültige Vorschriften halten und alle nötigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützen.

Wir sind zutiefst enttäuscht, besonders auch, weil Partner und Unterstützer in Europa schon viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt haben. Dennoch vertrauen wir in dieser Zeit voller Veränderungen weiter auf unseren unwandelbaren Gott. Wir glauben, dass er in Europa sehr wohl am Werk ist und hoffentlich können wir die Logos Hope einem späteren Zeitpunkt nach Europa zurückbringen.

Derzeit gehen wir davon aus, dass das Schiff zunächst in der Karibik bleibt. Wir schätzen Ihre Gebete, während wir prüfen, welche Möglichkeiten wir für die nächsten Monate haben.

Sobald der neue Fahrplan steht, geben wir ihn im Internet unter https://www.om.org/ships/port-schedule bekannt.

Danke für Ihre Unterstützung.

Logos Hope schließt für die Öffentlichkeit als Vorsichtmaßnahme gegen das Coronavirus

OM Ships reagiert auf die Corona (COVID-19)-Pandemie mit der Schließung der Logos Hope für die Öffentlichkeit. Das Schiff liegt momentan im Hafen von Kingston, Jamaika. Zuständige Mitarbeiter von OM Ships beraten über die nächsten Schritte.

Ein Krisenmanagement-Team beobachtet die aktuellen Entwicklungen und trifft im Einklang mit allen relevanten Behörden Entscheidungen zum Schutz der Schiffsgemeinschaft und der Öffentlichkeit.

Derzeit gehen wir davon aus, dass das Schiff die nächsten drei Monate in der Karibik bleibt. Die Logos Hope überquert damit vorerst nicht den Atlantik und geht nicht wie geplant auf den Kanarischen Inseln ins Trockendock. Geplante Reisen von Schiffsteams während der geplanten Trockendock-Phase wurden deswegen ebenfalls abgesagt.

Dies hat zur Folge, dass die geplanten Besuche der Logos Hope in Irland und auf den Färöer leider verschoben werden mussten. Momentan gehen wir davon aus, dass alle darauffolgenden Häfen, darunter auch Bremen, nach Plan angelaufen werden können.

„Wir erleben eine noch nie dagewesene Situation”, erklärt Seelan Govender, Direktor von OM Ships. „Unsere normale Arbeit ruht und wir konzentrieren uns darauf, unsere Mannschaft bereits jetzt durch Schulungen auf die nächste Zeit vorzubereiten. Bitte beten Sie mit uns für die Lage auf der ganzen Welt."

Der Fahrplan der Logos Hope wird momentan aktualisiert. Wir informieren Sie wieder, sobald wir mehr dazu wissen. OM lädt Sie am Donnerstag, den 26. März zu einem weltweiten Fasten- und Gebetstag für die weltweite Situation ein.

Wo ist das Schiff jetzt?


Unser Schiff, die Logos Hope besucht zurzeit
Willemstad, Curacao

Die aktuelle Ortszeit ist

Zukünftige Häfen   |   Besuchte Häfen

 

Webcams

 

 

Social Media

 

Erzähle es weiter

Aktuelle Neuigkeiten

Mit Gott durch das Leben und über das Meer

Caracas Bay, Curaçao :: Der neuste – und älteste – Mitarbeiter der Logos Hope erzählt, was ihn mit seiner Berufserfahrung in der Seefahrts in die Mission geführt hat

  • Aus der Mannschaft: Gott ist mit seinem Kind aus Haiti

    OM Ships :: Cristina Amato aus Deutschland, die neue Journalistin der Logos Hope, schreibt darüber, wie Gott einen Schiffsmitarbeiter aus Haiti bewahrt und versorgt hat

  • Volle Tanks aus vollem Herzen

    Kingston, Jamaika :: Von Partnern der Arbeit aus Färöer bekommt die Logos Hope eine großzügige Treibstoffspende für ihre nächste Seereise

  • Online das Netz weit auswerfen

    Kingston, Jamaika :: Ein Mitarbeiter der Logos Hope nutzt seine IT-Kenntnisse und ermöglicht es seiner Gemeinde im Balkan, dass sie während des Lockdowns mehr Menschen erreichen kann

 More Stories

Empfohlener Artikel

Wenn Mission ganz anders aussieht als erwartet

„Bevor ich aufs Schiff kam, wusste ich, dass ich dort Gott gemeinsam mit Fremden dienen sollte, die schließlich so etwas wie eine Familie für mich werden würden. Ich wusste, dass ich mich aus meinem Komfortbereich herausbewegen und flexibel, anpassungsfähig und lernbereit sein müsste. Ich wusste, wenn ich das tue, überlebe ich auf dem Schiff.“

Der einundzwanzigjährige Ezra Williams aus Südostasien arbeitet in der Seefahrtsabteilung auf der Logos Hope mit. Er kam vor zwei Monaten in Montego Bay auf Jamaika an Bord und freute sich darauf, dass er Bildung, Hilfe und Hoffnung an andere weitergeben könnte. Der Weg dahin war nicht leicht gewesen und es war schon bemerkenswert, dass er es überhaupt aufs Schiff geschafft hatte:

 weiterlesen

E-MAIL-NACHRICHTEN

Monatliche Nachrichten von OM Ships mailen wir Ihnen gerne in verschiedenen Sprachen zu.

Die Schiffe

Seit 1970 haben wir 4 verschiedene Schiffe betrieben...

  • Logos Hope

    Die Logos Hope wurde im Februar 2009 offiziell in Betrieb genommen.

  • Doulos

    Die Doulos wurde 1977 gekauft und war bis Anfang 2010 für OM Ships unterwegs.

  • Logos II

    Die Logos II wurde 1988 gekauft und schloss ihren Dienst im Juli 2008 ab.

  • Die erste Logos

    Das bahnbrechende erste Schiff von OM, die Logos, wurde 1970 gekauft und war 17 Jahre lang unterwegs.

Mitmachen