Talamanca: ein Land voller Möglichkeiten

written by OM International

Der Besuch der Logos Hope in Costa Rica war für Stammesleute aus der Region Talamanca eine gute Gelegenheit. Sie reisten 10 Stunden nach Puntarenas und empfingen bei ihrem Schiffsbesuch mehr als erwartet.

Talamanca ist eine der am wenigsten erreichten Regionen von Costa Rica. Alex and Julie Paniagua (Stellvertretende Direktoren von OM Lateinamerika) sind seit vielen Jahren in dieser Gegend aktiv. Als das Vorgängerschiff Logos II 2003 das Land besuchte, gab es in der Region nur eine kleine Gemeinde ohne eigenen Pastor. Inzwischen gibt es dank OM einen vollzeitlichen Pastor, der dort lebt, in sechs verschiedenen Gebieten der Region entstanden Gemeinden und ein OM-Zentrum wurde gebaut. Dieses Zentrum ermöglicht Einsätze in die Region und Schulungsmöglichkeiten für Lateinamerikaner, die in die Mission gehen möchten und Gemeindeleiter, die sich weiterbilden möchten, damit sie ihrer Bevölkerung besser dienen können.

Das Leben in Talamanca ist nicht einfach. „Die Menschen in Talamanca haben keinen Besitz, sie bearbeiten das Land und bekommen sehr wenig für die Feldfrüchte, die sie verkaufen“, erklärt Roberto Ramirez von OM Costa Rica. „Sie haben wenig Bildung und wenig Kontakte zu der Welt außerhalb. Es gibt keine Handys, kein Fernsehen und keine Autos, aber sie hören gerne von Gott. Sie haben das Neue Testament in ihrer Sprache, Cabécar, und das Alte Testament wird derzeit von einem amerikanischen Missionar übersetzt, der in dieser Gegend aufgewachsen ist.

Die Besuchergruppe auf der Logos Hope kam aus einer Gegend namens Sibujú (Land Gottes). Ihr Pastor, Pedro Ocon Flores, zeigte sich dankbar für die herzliche Begrüßung seiner Gruppe an Bord. „Wir sind Stammesleute, niemand interessiert sich sonst für unsere Sorgen und Anliegen“, erklärte er. „Aber hier fühlten wir uns so geliebt und geehrt und wir freuen uns, dass wir auf dem Schiff sein können, während es Costa Rica besucht.

Die Gruppe berichtete über die Problemen der Stammesleute, wie Drogen- und Alkoholmissbrauch, häusliche Gewalt, Okkultismus, Arbeitslosigkeit und ihre notdürftigen Behausungen. Dann beteten Schiffsmitarbeiter mit ihnen für ihre Orte und diese Probleme. Als sie die Schiffsmitarbeiter besser kennen lernten, staunten sie über die Lebensberichte einiger, die ebenfalls aus Gebieten mit viel Armut, Arbeitslosigkeit und stark eingeschränktem Zugang zu Bildung kommen. Als sie hörten, wie diese Schiffsmitarbeiter einen Weg fanden, wie sie an Bord mitarbeiten konnten, wurde ihnen klar, dass sie zwar vor ähnlichen Herausforderungen stehen, aber dass auch sie Möglichkeiten haben, wie sie sich beteiligen und die Hoffnung des Evangeliums an Menschen auf der ganzen Welt weitergeben können.

Die Kontakte zu dieser Region werden weiter gepflegt. Neun Frauen aus Talamanca nahmen an Bord an einem Nähkurs teil und nehmen gespendete Nähmaschinen mit zurück in ihre Dörfer, mit denen sie und andere sich ihren Lebensunterhalt erarbeiten können. Drei Schiffsmitarbeiter konnten im Gegenzug das Leben in Talamanca am eigenen Leib erleben und Bildung, Hilfe und Hoffnung weitergeben.

Mehr über Talamanca und die Arbeit von OM unter den Menschen dort erfahren Sie im folgenden Video in englischer Sprache: https://www.youtube.com/watch?v=1BFIzey7UHI