Solarbetriebene Spielzeuge mit der frohen Botschaft

Hannah Rueber

Lern’ Bertil (Schweden) kennen, ein Mann mit einem Herz für Flüchtlinge, der mit solarbetriebenen Spielzeugen etwas bewegen will. Teens bei TeenStreet (TS) bezahlten 5 Euro, um ein Holzspielzeug zu entwerfen, zu montieren und zu bemalen, bevor sie einen Propeller mit Solarzellenantrieb anbringen. Nachdem sie dieses Handwerk, in das sie investiert haben, fertiggestellt hatten, haben sie die Spielzeug gespendet, damit sie an Flüchtlingsfamilien verteilt werden können.

"In der heutigen Welt scheinen Teenager immer zu fragen: "Was kann ich bekommen?" erklärt Bertil. „Mit diesem Projekt möchte ich ihre Einstellung ändern und sie dazu bringen, zu sagen: "Was kann ich geben?", nur um jemand anderem ein Segen zu sein."

Vor einigen Jahren sprachen Kinder der UNO mit ihren Leitern. Einer von ihnen sagte: "Sagen Sie nicht, dass wir die Zukunft sind. Wir sind jetzt hier." Das ist Teil dessen, was Bertil tun will- sich auf die Jugend von heute konzentrieren.

"Diese Spielzeuge sind etwas, das wir uns ausgedacht haben. Die Teenager machen sie - sie sind alle individuell und einzigartig - und geben sie dann an Flüchtlingsfamilien weiter. Sie haben sich die Zeit genommen, alle Einzelteile zusammenzusetzen und dieses Spielzeug für jemand anderen zu machen."

Aufgrund der Solarzellen sollte jedes Spielzeug 1.000 Stunden oder länger halten. "Es ist ein Geschenk, in das sie Teenager investiert haben und das nun an eine Familie weitergegeben werden kann, die noch viele Jahre Freude daran haben wird", sagt Bertil. "Die ganze Idee der Solarzellen ist, dass diese Flüchtlingskinder nichts haben: keine Batterien, keinen Strom.... aber sie haben die Sonne. Sie brauchen nichts anderes, um damit Spaß zu haben.“

Noch immer in der „Was-kann-ich-erhalten-Mentalität“ denkend, haben einige Teenager nach der Fertigstellung eines einzigartigen, personalisierten Spielzeugs gefragt: Kann ich es behalten?

"Ich sage nein", sagt Bertil, "es sei denn, du machst zwei. Das erste muss weggegeben werden."

Wenn die Geste selbst nicht ausreicht, gibt es auch eine Botschaft des Evangeliums, die zusammen mit dem Spielzeug den Familien gegeben werden kann. Wie Bertil demonstrierte es den Teenagern: 

"Am Anfang schuf Gott uns und gab uns Leben (halte das Spielzeug in die Sonne, damit es sich von der Sonne angeleuchtet drehen kann). Dann kam die Sünde in unser Leben (bedecke die Solarzelle, damit sich das Spielzeug nicht mehr dreht) und unsere Beziehung zu Gott zerbrach. Dann erzähl ihnen von Jesus, wer er ist. Er wäscht unsere Sünde weg und gibt uns wieder Leben."

Um zu sehen, wie Bertil diese erstaunlichen, handgefertigten, solarbetriebenen Gospel-Spielzeuge demonstriert, klick' HIER.