Gebet: Vom Abenteuer, Gottes Versorgung zu sehen

Autor: Nicole James

Er bewunderte die Liebe seiner frommen Eltern zu Gott und „ihren Wunsch, das christliche Leben zu leben“, aber als Kind fand Peter* aus Großbritannien sowohl seine traditionelle Kirche als auch das Gebet „langweilig“. Später, nachdem er als älterer Teenager sein Leben wieder Christus gewidmet hatte, war Peter von einem spanischsprechenden Mexikaner begeistert. Der Mexikaner verteilte in der britischen Stadt, in der Peter arbeitete, evangelistische Traktate. Im Gespräch mit anderen Menschen, die in der Gegend Literatur verteilten, erfuhr Peter, dass ihre Bemühungen Teil des einmonatigen Vorbereitungsprogramms von OM für Jesus-Nachfolger waren, die in andere Länder reisen, um Gottes Liebe zu verkünden. Als Peter eingeladen wurde, mehr darüber zu erfahren, „ging ich zu einigen der Treffen, und es stellte meine Welt buchstäblich auf den Kopf“, beschreibt er. „Ich sah junge Leute, die sich Notizen machten. Das habe ich in meiner Kirche nie getan. ... Es hat mich wirklich herausgefordert.“

Und zwar so sehr, dass Peter im nächsten Sommer mit OM eine Sommerreise durch Europa unternahm. Zu dieser Zeit waren die Teilnehmer auf den Verkauf von Büchern angewiesen, um ihre Reisen zu finanzieren. Peters Team verkaufte jedoch nicht genug Bücher, um genügend Geld für die Rückreise nach Belgien zu haben, wo sich das Hauptquartier von OM in Europa befand. In der Erwartung, auf der deutschen Autobahn festzusitzen, erlebte Peter stattdessen, wie Gott die Bedürfnisse des Teams erfüllte. „Dieses Abenteuer zu sehen, wie Gott Gebete erhört, war wirklich aufregend für mich“, erzählt er.

Als er sich etwa ein Jahr später entschloss, an einem einjährigen Einsatzprogramm von OM teilzunehmen, ging das Abenteuer weiter: „Echte, wunderbare Geschichten über Gottes Hilfe“, erinnert er sich. „Ich hatte es noch nie nötig, zu beten und Gott um Ressourcen zu bitten. Ich hatte einen Job. Ich hatte ein Auto. Ich hatte ein Zuhause, nun zu sehen, wie Gott mich auf dem Weg versorgt, war faszinierend.“

Beten um den Globus

Mehr als dreißig Jahre später erlebt Peter immer noch das Abenteuer, dass Gott durch Gebete versorgt. Als Teil des internationalen Gebetsteams von OM leitet er andere an, diesen Prozess ebenfalls zu entdecken. „Als ich bei OM anfing, war ich nicht besonders geistlich. Ich bin wegen des Abenteuers hingegangen und fand dann heraus, dass Gott Gebete erhört, aber ich habe mich nie in einer Führungsposition gesehen. Gott nimmt sich einfach die Schwächsten und benutzt sie, weil es seine Stärke ist und nicht unsere“, erklärt Peter.

„Er wirkt durch uns, und das Privileg, das wir haben, ist, dass wir mit Gott zusammenarbeiten können, wenn er etwas tun will. Und wenn wir hören, was sein Herz ist, und wir in der Lage sind, darum zu beten, dann ist er bereit zu antworten. Wenn wir ihn nur darum bitten.“

Menschen beten auf einer auf dem Boden ausgebreiteten WeltkarteOb er nun eine überdimensionale Weltkarte auf dem Boden ausbreitet und Informationen über verschiedene Länder präsentiert oder Gebetsräume bei Leitertreffen und Konferenzen auf der ganzen Welt einrichtet – Peter hilft anderen, durch Anbetung und Gebet eine enge Beziehung zu Gott zu erleben. Gebet „bedeutet nicht nur, dass wir mit einer Liste von Bitten und Wünschen zu Gott kommen“, erklärt er. „Aber ich habe erkannt, dass man aus der Anbetung heraus, aus der Intimität heraus, in der Lage ist, Gott um die Dinge zu bitten, die man braucht. Dadurch hat sich mein ganzer Fokus im Gebet verändert, denn alles basiert darauf, Gott wirklich zu lieben.“

Obwohl Peter nicht genau weiß, wie viele Länder er besucht hat – und aus einigen Ländern, die er bereist hat, wie dem ehemaligen Jugoslawien, sind inzwischen mehrere Nationen hervorgegangen – haben internationale Reisen Peters Verständnis und Praxis des Gebets beeinflusst. „In verschiedenen Kulturen gibt es wirklich unterschiedliche Arten, an das Gebet heranzugehen. Das Großartige daran ist, in einer internationalen Organisation und in einem internationalen Gebetsteam zu sein, und von anderen Kulturen und der Art und Weise, wie sie beten, zu lernen“, erzählt er.

Menschen beten vor einer riesigen WeltkarteStille Tage, eine geplante Zeit, in der Menschen sich verpflichten, Zeit mit Gott zu verbringen und auf ihn zu hören, und Lectio Divina, ein bewusster Prozess des Lesens der Heiligen Schrift, Betens und Meditierens, haben ihn besonders inspiriert, sagt Peter. „Es gibt viele neue Wege, wie wir Gott begegnen können. Das war eine erstaunliche Reise für mich, und mir ist klar, dass es in diesem Bereich des Gebets noch so viel mehr zu lernen und zu wachsen gibt.“

Gebet für die Arabische Halbinsel

Von den vielen Orten, die er bereist hat, hat sich der Nahe Osten in besonderer Weise in Peters Herz festgesetzt. Bis die Coronavirus-Pandemie den Reiseverkehr weitestgehend zum Erliegen brachte, luden Jesus-Nachfolger, die in dieser Region lebten, Peter immer wieder ein, Gebetsteams dorthin zu bringen und Gebetsveranstaltungen für die Christen dort zu leiten. „Wenn man für ein Land betet, wenn man viel Zeit damit verbringt, im Gebet durch die Wüste, durch Dörfer, durch Städte zu gehen – wenn man Zeit mit den Menschen verbringt und für ihre Anliegen betet – dann packt Gott einen einfach am Herzen, und es ist nicht mehr nur etwas, das man im Rahmen seiner Arbeit tut. Man hat eine echte Leidenschaft für das Land, die Menschen und die Region“, berichtet er.

Peter begann 2004 mit der Weitergabe von Gebetsanliegen per Video zu experimentiert, als er nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean Banda Aceh in Indonesien besuchte. Als er die unglaublichen Reaktionen der Jesus-Nachfolger auf das Bildmaterial und die Geschichten sah, die von OM USA nach dieser Reise verschickt wurden, wusste er, dass er weiterhin eine Videokamera einsetzen würde, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu erregen. „Wir erkannten die Möglichkeit, mehr für Gebet zu motivieren, indem wir grundlegende Informationen über ein Land oder eine Stadt und drei Gebetsanliegen gaben“, erklärt er. Bald begannen Peter und sein Freund Steven, die oft zusammen reisten, einfache Skripte vorzubereiten und Aufnahmen zu machen, wenn sie verschiedene Orte besuchten. Schließlich begannen Peter und Steven, ihre Videos verschiedenen Organisationen zur Verfügung zu stellen. Darunter die Near East Initiative mit Sitz im Libanon und Praying Through the Arabian Peninsula (PTAP). Eine Sammlung von Ressourcen, die Menschen helfen sollen, für die sieben Golfstaaten zu beten: Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen.

Alle PTAP-Videos werden auf YouTube veröffentlicht und Peter entdeckte, dass viele der Aufrufe von der arabischen Halbinsel selbst stammen. Da sie eine Möglichkeit sahen, die muslimischen Araber, für die sie beten, zu erreichen, begannen Peter und die PTAP-Partner, am Ende jedes Videos eine kurze Botschaft auf Arabisch hinzuzufügen, einschließlich einer Website-URL für diejenigen, die mehr über Jesus erfahren möchten.

Menschen knien auf einer Weltkarte und betenUnd natürlich beten sie auch weiterhin. „Wir beten, dass mehr Menschen gehen. Wir beten, dass Gott diese kleinen Gruppen von Jesus-Nachfolgern vergrößert und sie zu lebendigen Gemeinschaften entwickelt. Wir beten für Träume und Visionen unter den Menschen, damit sie durch Begegnungen mit Jesus offen dafür werden, mehr von ihm zu hören. Und wir beten für die Verbreitung von Gottes Wort, sei es digital oder in gedruckter Form“, so Peter.

Praktische Schritte, um für die Welt zu beten

  • Lesen Sie das Buch Operation World (Gebet für die Welt), ein umfassendes Nachschlagewerk und ein Gebetsleitfaden für die Länder dieser Welt. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag für ein Land zu beten. Operation World hat auch eine App für das tägliche Gebet, die für Android oder iOS erhältlich ist.
  • Informieren Sie sich auf der Website des Josua-Projekts über unerreichte Volksgruppen oder nehmen Sie sich vor, jeden Tag für eine unerreichte Volksgruppe zu beten. Auch hier können Sie die App des Projekts nutzen, die für Android oder iOS erhältlich ist.
  • Laden Sie die Gebetsapp von OM, Prayer Reach, herunter und nehmen Sie mehrmals im Jahr an einer globalen Gebetsbewegung für bestimmte Gemeinschaften und Menschen auf der ganzen Welt teil. Prayer Reach ist für Android und iOS verfügbar.
  • Sehen Sie sich die PTAP-Videos an und erfahren Sie, wie Sie an der Seite von Peter und anderen Jesus-Nachfolgern für die Menschen auf der Arabischen Halbinsel beten können.
  • Schließen Sie sich, gemäß den Beschränkungen und Bedingungen der Coronavirus-Pandemie, einem internationalen Gebetsteam an, reisen Sie in ein anderes Land und lernen Sie, wie Sie für die Menschen dort beten können, während Sie verschiedene Orte besuchen und dort lebende Jesus-Nachfolger treffen.

*Name geändert
 

Peter berichtet über seine Gebetsarbeit (Englisch)

Spanien: Hands joined in prayer at Transform 2018.